534 Follower
105 Ich folge
Couscous

Couscous

Ich lese. Manchmal mache ich auch was anderes :)

Ich lese gerade

Die Wölfe kommen: Thriller
Jérémy Fel, Anja Nattefort
Hypnose und Trance: Inspiration, Meditation, Entspannung Ausmalbuch für Erwachsene
Luis Eduardo Bertone

The Mysterious

The Mysterious - Laura Baumbach, Josh Lanyon, Alex Beecroft

Delicious! :)
Kurz gefasst: drei male romance-Geschchten mit Spuk.

Persönlich hat mir die erste am besten gefallen (The Wages of Sin von Alex Beecroft): 18. Jahrhundert, England, ein Schloss, ein grausliges Familiengeheimnis, Männer in Kniebundhosen und ein verführerischer (katholischer! Schockschwerenot!) Pfarrer. Yum. Gut gezeichnete Charaktere und eine spannende Geschichte (und heiße Blicke, klar). 4,5 Sterne

 

The Dark Farewell von Josh Lanyon ist ebenfalls gut – spielt im USA der Prohibition; Morde und ein betrügerisches (oder doch nicht?) und verführerisches (aber wie!) Medium heizen einem Reporter mächtig ein.

4 Sterne

 

Am wenigsten gefallen hat mir Geschichte Nummer drei, Shadows in Time von Laura Baumbach. Böse Voodo-Magie, beschworen durch den magischen Penis ein geheimnisvolles, Ritual des Bösewichts kann nur durch einen anderen magischen Penis nicht ganz so geheimnisvollen Sex mit dem Guten wieder aufgehoben werden. Scho klar. (Und auch hier wieder sind wir auf der feinen Linie zum erzwungenen Sex unterwegs)

Aber gut geschrieben – nur ein bisschen überstürzt und weniger glaubwürdig als die anderen beiden.

3 Sterne

 

This one is a very enjoyable collection of short stories.

I liked the first one best (The Wages of Sin) because of the style, the characters and the setting: 18th century England, a haunted castle, wayward sons and horrifying family secrets, an avenging ghost, men in breeches, and – last but not least – a very alluring (catholic, gasp!) priest.

 

The Dark Farewell was just as well written, I think, it just didn’t captivate me as much. Set in the prohibition-era south of the US. I liked the peculiar collection of characters living in the hotel (a little Agatha Christie, anyone?) and found myself liking the forward-but-desperate phony (or not?) medium.

 

For me, Shadows in Time was the weakest in the collection. Not only because of the plot but also because here the editing was a little lacking. I found the voodoo-sex-magic-thing not really convincing – it’s more or less just the backdrop for the smut, which in itself is not a bad thing, but when combined with (for me) better stories, it stands out.