534 Follower
105 Ich folge
Couscous

Couscous

Ich lese. Manchmal mache ich auch was anderes :)

Ich lese gerade

Hypnose und Trance: Inspiration, Meditation, Entspannung Ausmalbuch für Erwachsene
Luis Eduardo Bertone
Spoileralarm

Ach, die Sommertöchter ...

Sommertöchter - Lisa-Maria Seydlitz

Ich hatte mir mehr erwartet von diesem Buch. Vielleicht, weil das Cover so toll ist? :)

 

Die Geschichte ist in der Ich-Perspektive im Präsens erzählt. Die Erzählerin Juno springt von der Gegenwart immer wieder zurück in ihre Kindheit, nicht immer chronologisch aber nachvollziehbar.

 

Ich fand die Sprache sehr schön, die Autorin schafft atmosphärische Bilder, in die man geradezu einsteigen kann. Vor allem einige Szenen mit Juno und ihrem Vater fand ich richtig toll.


Erzählungen im Präsens können toll werden, müssen aber nicht …oft lässt es die Erzähler extrem ziellos und wabernd-monologisierend alles totanalysieren. Das ist hier ansatzweise auch so, allerdings nicht so schlimm, dass es mich abgeschreckt hätte :)

 

Nicht besonders gelungen finde ich den Klappentext, vor allem diesen Teil: „(…) eine Kindheit, in der sie glücklich war und mit ihren Eltern ein scheinbar idyllisches Vorstadtleben geführt hat. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem alles anders wurde. Sommertöchter ist ein Roman gegen das Alleinsein“
Die Kindheit Junos war nicht unglücklich – aber ganz sicher nie eine Idylle, auch nicht scheinbar. Das Familienglück ist zerbrechlich. Die „Katastrophe“ (der Selbstmord des Vaters) deutet sich von der ersten Seite an, auch wenn Juno lange braucht, um sich in der Erzählung zu diesem Ereignis vorzuarbeiten (kein Wunder).


Extrem schlimm fand ich dabei das Verhalten von Junos Mutter. Natürlich leidet sie darunter, dass ihr Mann sich umgebracht hat und muss einen Weg finden, damit zu leben;  aber sie kann ihrer Tochter diesen Weg nicht so aufzwingen, wie sie das tut, indem sie alle Erinnerungen an das „alte Leben“ restlos auslöscht.

 

Also, warum keine vier Sterne? Weil mich der Teil, der in der Gegenwart spielt, ziemlich genervt hat. Genau dieses monologisierende Totanalysieren, mit dem ich überhaupt nichts anfangen kann. Nur die letzten Seiten stimmen mich versöhnlich :)